Konstruktive Debatte führte zu nachhaltiger Weichenstellung

Am 22. März waren wir Stimmberechtigten dazu aufgerufen, äusserst wichtige raumplanerische Weichen zu stellen. Mit dem nun angenommenen QP für das Areal van Baerle soll eine beispiellose Nutzungsdichte und damit verbunden ein enormer Zuwachs an Einwohner:innen, erzielt werden. Dass das geplante Quartier eine sehr hohe Dichte aufweist, ist selbst unter den Bürgerlichen unbestritten. Trotzdem unterstützen wir Grüne Entwicklungen, die eine nach innen gerichtete Verdichtung zum Ziel haben, um der weiteren Zersiedelung entgegen zu wirken. Die Ablehnung unseres Rückweisungsantrages war eine verpasste Chance. Sie hätte dem Gemeinderat erlaubt, die Dichte zu überarbeiten und die Wohnqualität dadurch zu steigern. Wir Grüne sind daher sehr froh und den Stimmbürger:innen dankbar, dass unsere Anträge zu Nachhaltigkeitsstandards angenommen wurden. Somit haben wir die Weichen für eine wirklich nachhaltige Arealentwicklungen gestellt. In diesem Zusammenhang eröffnet die Ablehnung der geplanten Passerelle weitere Chancen, das Projekt besser auf zukünftige Bedürfnisse und Gegebenheiten abzustimmen. Zudem werden damit zusätzlich finanzielle Risiken reduziert. Es ist nun an uns Bürger:innen, dem Gemeinderat bei der Umsetzung des QP genau auf die Finger zu schauen. Wir werden jedenfalls die weitere Planung genau beobachten und weiterhin konstruktiv begleiten. Wir als Grüne sind bereit.

Thomas C. Fetsch, Co-Präsident Grüne Münchenstein